Innovation und Zukunft: Betriebsbesuche in Feldkirch

6. Feb. 2024 | Allgemein

© Fotos: B.Hofmeister

Innovation und Zukunft: Betriebsbesuche in Feldkirch

6. Feb. 2024 | Allgemein

In einer sich ständig verändernden Wirtschaftslandschaft sind Betriebsbesuche für den Wirtschaftsbund essenziell.

Diese Besuche bieten Einblicke in die operativen Herausforderungen und Innovationspotenziale unserer Vorarlberger Unternehmen. So auch am 2. Februar bei MGT Mayer Glastechnik und im neuen Geschäft von Juwelier Kopf in Feldkirch.

MGT Mayer Glastechnik: Innovation und Maßarbeit
MGT Mayer Glastechnik, ein Vorreiter in der Glasbearbeitung und im Glasbau, bietet maßgeschneiderte Lösungen, die auf den spezifischen Bedürfnissen ihrer Kunden basieren. Die Produkte, von Sicherheitsglas bis zu Funktionsglas, und ihr Engagement für Qualität und Kundenzufriedenheit spiegeln exemplarisch die innovative Dynamik der Vorarlberger Wirtschaft wider. MGT steht für die Komplexität moderner Produktionsprozesse und die Bedeutung von Innovation für die Wettbewerbsfähigkeit.

Juwelier Kopf: Ein exklusiver neuer Standort mitten in Feldkirch
Juwelier Kopf, ein renommiertes Haus für exquisite Zeitmesser und edlen Schmuck, steht für Eleganz und Handwerkskunst, eine sorgfältig kuratierte Auswahl an Uhren und hochwertigen, modischen Schmuckstücken, bis hin zu faszinierenden Geschichten hinter Verlobungs- und Eheringen sowie zu einzigartigem Schmuckdesign. Das neue Geschäft in Feldkirch lädt ein, ermöglicht eine neue Welt des „Shoppens“ und gibt einen exklusiven Blick in Passion und Präzision, mit der jedes Stück zu einem Meisterwerk wird. Juwelier Kopf steht für Tradition, Qualität und eine tiefe Verbundenheit zu den Schätzen der Natur – Werte, die in jedem der Stücke zum Ausdruck kommen.

Warum setzen wir auf den Dialog mit Unternehmen?
„Diese Dialoge ermöglichen es, politisches Gestalten zu verfeinern und anzupassen, um ein zukunftsfähigen Wirtschaftsstandort zu gewährleisten. Unternehmen wie MGT oder Juwelier Kopf bieten durch ihre Innovationen und ihr nachhaltiges Wachstum einen unschätzbaren Einblick in die Bedürfnisse des Marktes. Mit diesem Wissen können wir als Interessensvertretung in der Wirtschaftskammer und politisch auf allen Ebenen fundierte Entscheidungen treffen, die nicht nur die Unternehmen selbst, sondern auch die gesamte Region stärken“, bedankt sich Wirtschaftsbund-Direktor Christoph Thoma auch im Namen von Bürgermeister Wolfgang Matt, Stadtrat Benedikt König und Wirtschaftskammer-Präsident Wilfried Hopfner für die ausführlichen Gespräche in den Betrieben.

Zurück zur News-Übersicht

Ähnliche Beiträge

Kultur als Standortfaktor

Kultur als Standortfaktor

Mentoringklasse besuchte den „Freischütz“ Die Bregenzer Festspiele haben sich in ihrer Geschichte seit 1946 zu einem der bedeutendsten Kulturfestivals Österreichs entwickelt. Sie sind definitiv ein Standortfaktor für Vorarlberg und die Bodenseeregion. Das...

mehr lesen
#positionen

#positionen

In einer Zeit ständiger Veränderungen in wirtschaftlichen und politischen Gefügen ist es von entscheidender Bedeutung, klare Standpunkte zu formulieren und Orientierung zu bieten. Mit unseren #positionen übernehmen wir diese Verantwortung und schaffen eine Plattform...

mehr lesen
Bregenz braucht eine Zukunft

Bregenz braucht eine Zukunft

Wirtschaftsbund lud zum Frühstück ein. Wie gestalten wir Bregenz, welche Rahmenbedingungen braucht der Arbeitsmarkt und wie lösen wir die herausfordernde Situation am Wohnungsmarkt? Diese und weitere Fragen wurden am 5. Juli im PIER69 beim Wirtschaftsfrühstück des...

mehr lesen