Die digitale Zukunft Europas

10. Jun. 2024 | Allgemein

© Foto: iStock

Die digitale Zukunft Europas

10. Jun. 2024 | Allgemein

Die Ära der digitalen Souveränität.

Digitalisierung hat sich tief in unseren Alltag integriert und prägt die Arbeitswelt. Daher hat die Europäische Kommission die nächsten zehn Jahre als die „Digitale Dekade˝ ausgerufen. Diese Phase ist als eine Zeit der Stärkung der digitalen Souveränität und der Etablierung eigener Standards gedacht. Für das ambitionierte Ziel, bis 2030 führend in der digitalen Infrastrukturzu sein, setzt die Kommission auf Innovation. Dies umfasst den Ausbau und die Unterstützung von Schlüsseltechnologien wie Telemedizin, autonomes Fahren und intelligente Gebäude technik. All diese Bereiche erfordern zuverlässige, schnelle und sichere Verbindungen. Ein wesentlicher Aspekt der Strategie ist die Förderung der Künstlichen Intelligenz. Die EU ist bestrebt, durch vertrauenswürdige KI-Anwendungen eine führende Rolle in der technologischen Entwicklung zu übernehmen, die sowohl sicher als auch auf die Wahrung der Menschenrechte ausgerichtet sind. Die Vorteile dieser Initiative sind weitreichend und schließen verbesserte Gesundheitsdienstleistungen, sicherere und umweltfreundlichere Verkehrssysteme sowie effizientere Produktionsmethoden und kostengünstigere Energielösungen mit ein.

„Für die Standortentwicklung sind digitale Impulse entscheidend. Es ist höchste Zeit, dass die EU hier aktiv wird.“

Dieter Bitschnau, Obmann der Sparte Information und Consulting

Europa muss global mitspielen und die Entwicklung deutlich beschleunigen.

Die Gesamtstrategie der EU ist folglich darauf ausgerichtet, eine umfassende und integrative digitale Infrastruktur zu etablieren. Diese soll nicht nur technologischen Fortschritt ermöglichen, sondern auch das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger Europas in neue Technologien stärken. Mit klar definierten Zielen und einer weitreichenden digitalen Agenda soll gewährleistet werden, dass dieser digitale Wandel inklusiv, sicher und profitabel für alle Beteiligten gestaltet wird.

Die Europäische Union will dieser Evolution einen entsprechenden Raum geben. Damit soll integrierte Konnektivität entstehen, damit Europa globale Entwicklungen mitgestalten kann. Ein Ziel, das nicht zuletzt auch die Vorarlberger Wirtschaft vehement einfordert.

Dieser Artikel stammt aus dem Magazin Vorarlberger Wirtschaft Ausgabe #003.

Zurück zur News-Übersicht

Ähnliche Beiträge

Herausforderungen einer zukunftsorientierten Wirtschaft

Herausforderungen einer zukunftsorientierten Wirtschaft

Was braucht der Wirtschaftsstandort Vorarlberg? Die österreichische Wirtschaft steht vor zahlreichen Herausforderungen und Chancen, um auch in Zukunft erfolgreich und wettbewerbsfähig zu bleiben. Besonders in einer globalisierten Welt, in der Vorarlberg sich im...

mehr lesen
Globale Expansion ↗ Exportwirtschaft

Globale Expansion ↗ Exportwirtschaft

In der Ära der Globalisierung ist die Erschließung internationaler Märkte für Unternehmen ein zentraler Baustein, um langfristigen Erfolg zu gewährleisten. Die Begrenztheit und Sättigung lokaler Märkte zwingt Firmen dazu, über nationale Grenzen hinaus zu blicken, um...

mehr lesen
Der Regulierungswahn muss aufhören!

Der Regulierungswahn muss aufhören!

Im Gespräch mit Markus Comploj, CEO der Getzner Holding und Obmann der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Die Geschichte der Firma Getzner reicht zurück bis ins Jahr 1818, als sich Getzner Textil auf das Spinnen und Weben von Baumwolle für den...

mehr lesen