Technologieoffenheit als Schlüssel der Automobilbranche

6. Mai. 2024 | Allgemein

© Foto: Frederick Sams

Technologieoffenheit als Schlüssel der Automobilbranche

6. Mai. 2024 | Allgemein

Wirtschaftsbund besucht Autohaus Lins.

Die Diskussion um die Zukunft der Automobilindustrie wird von Tag zu Tag dringlicher, da sich die Branche mit einer Vielzahl von Herausforderungen konfrontiert sieht. Die voranschreitende Digitalisierung, sich ändernde Nutzungsmodelle und verschärfte Umweltstandards setzen die Hersteller unter Druck und drängen sie, sich neuen Technologien zu öffnen. In diesem Zusammenhang gewinnt die Idee der Technologieoffenheit zunehmend an Bedeutung.

Technologieoffenheit heißt, dass sämtliche Optionen auf den Prüfstand kommen müssen. Trotz des wachsenden Trends zu Alternativen birgt der klassische Verbrennungsmotor in Verbindung mit synthetischen Kraftstoffen noch Potenzial, insbesondere im Hinblick auf seine mögliche Umweltverträglichkeit. Gleichzeitig erleben wir einen regelrechten Boom im Bereich der Elektromobilität, angetrieben durch kontinuierliche Innovationen und staatliche Förderprogramme. Doch bei aller Euphorie bleiben wichtige Fragen offen: Wie nachhaltig ist die Produktion von Batterien? Welche Auswirkungen hat dies auf die Umwelt und auf die Verfügbarkeit von Rohstoffen? Und wie steht es um die Recyclingfähigkeit und die Infrastruktur für Elektrofahrzeuge?

Christoph Thoma, Wirtschaftsbund-Direktor und Landtagsabgeordneter, betont: „Es ist unumgänglich, dass wir uns für eine offene Herangehensweise an die technologische Entwicklung entscheiden. Eine ausgewogene Balance zwischen bewährten und neuen Technologien ist entscheidend, um im globalen Wettbewerb bestehen zu können.“ Thoma unterstreicht damit die Notwendigkeit eines ganzheitlichen Ansatzes, der nicht nur die Transformation innerhalb der Unternehmen betrifft, sondern auch eine enge Zusammenarbeit aller relevanten Akteure erfordert.

Die Mobilitätswende ist mehr als nur ein Schlagwort – sie ist eine komplexe gesellschaftliche Aufgabe, die nur durch die gemeinsame Anstrengung von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft bewältigt werden kann. Nur durch eine umfassende, zukunftsorientierte und vor allem technologieoffene Mobilitätspolitik können wir den Herausforderungen der Zukunft erfolgreich begegnen.

Fotos: Frederic Sams

Zurück zur News-Übersicht

Ähnliche Beiträge

Unser gemeinsames Zukunftsprojekt: EUROPA

Unser gemeinsames Zukunftsprojekt: EUROPA

Als verhältnismäßig kleines Land im Herzen von Europa ist Österreich geprägt von einer exportorientierten Wirtschaft – gerade auch das Bundesland Vorarlberg. Es gibt also zahlreiche Verbindungen und Abhängigkeiten mit unseren Nachbarn und der EU. Wie aber beeinflussen...

mehr lesen
Simplon: Innovation und Leidenschaft auf zwei Rädern

Simplon: Innovation und Leidenschaft auf zwei Rädern

Simplon, gegründet in Hard, Österreich, steht seit Jahrzehnten für hochwertige Fahrräder, die durch Innovation, Leistung und Leidenschaft bestechen. Simplon ist nicht nur ein Name, sondern eine Lebenseinstellung für jeden, der auf zwei Rädern unterwegs ist, und hat...

mehr lesen
Netzstrategie für Vorarlberg

Netzstrategie für Vorarlberg

Wie zünden wir den Turbo für die Netzstrategie im Land? In einer Zeit, in der die Digitalisierung als unaufhaltsame Kraft die Grundlagen unserer Gesellschaft umgestaltet, steht Vorarlberg an der Schwelle zu einer digitalen Revolution. Die Netzstrategie Vorarlberg 2022...

mehr lesen