Nachhaltige Stadt- und Gemeindeentwicklung

2. Apr. 2024 | Allgemein

© Foto: Vorarlberg Tourismus

Nachhaltige Stadt- und Gemeindeentwicklung

2. Apr. 2024 | Allgemein

Ein Weg in die Zukunft.

In einer Welt, die zunehmend von Urbanisierung und Klimawandel geprägt ist, rückt das Konzept einer nachhaltigen Stadt- und Gemeindeentwicklung in den Vordergrund. Es geht darum, urbane Räume so zu gestalten, dass sie ökologisch verträglich, wirtschaftlich zukunftsfähig und sozial inklusiv sind.

» Städte und Gemeinden sind Zentren wirtschaftlicher Aktivität. Wir müssen Wege finden, um nachhaltiges Wachstum zu fördern, gleichzeitig jedoch Lebensqualität und Umweltschutz gewährleisten. «

CHRISTOPH THOMA,
LANDTAGSABGEORDNETER UND DIREKTOR DES WIRTSCHAFTSBUND VORARLBERG

Schlüsselprinzipien einer nachhaltigen Stadtentwicklung
Zu den Hauptprinzipien gehören die Förderung erneuerbarer Energien, die Verbesserung der Energieeffizienz, nachhaltige Verkehrssysteme, die Erhaltung von Grünflächen und die Förderung einer integrativen Stadtplanung. Diese Prinzipien zielen darauf ab, den ökologischen Fußabdruck zu verringern und die Lebensqualität zu erhöhen. Städte wie Kopenhagen, Freiburg oder Singapur gelten als Vorreiter einer nachhaltigen Stadtentwicklung. Sie haben innovative Ansätze in den Bereichen wie Mobilität, Energieeffizienz und sozialer Integration bereits umgesetzt. Mittel- bis langfristig braucht es daher in urbanen Räumen eine Anpassung an den Klimawandel und die deutliche Reduzierung von Treibhausgasemissionen.

Technologieoffenheit bildet die Basis für eine nachhaltige Stadt
Wer jedoch heute von Veränderung spricht, der muss dies mit technologieoffenem Visier tun. Die Zukunft städtischer und kommunaler Entwicklung liegt in der Integration von Technologie, um Städte und Gemeinden effizienter, sicherer und reaktionsfähiger zu gestalten. Hierbei spielen „IoT” (Internet of Things), Big Data und „Künstliche Intelligenz” eine Schlüsselrolle. Durch die Sammlung und Analyse großer Datenmengen können Städte beispielsweise Verkehrsflüsse optimieren, den Energieverbrauch senken und städtische Dienstleistungen verbessern.

Foto: istock

Recyclingkultur als Chance für die Zukunft
Kreislauforientierte Wirtschaftsmodelle spielen eine zentrale Rolle für die „Stadt der Zukunft”. Der Lebenszyklus von Materialien und Produkten muss so gestaltet werden, dass Ressourcen optimal genutzt und Abfall sowie Umweltbelastungen minimiert werden. Daher muss der Trend hin zu lokaler Produktion und Konsum weiter gestärkt werden. So werden Transportwege reduziert und die regionale Wirtschaft vor Ort gestärkt. Damit einher geht auch eine intensivierte Recyclingkultur hin zu einer deutlichen Verringerung von Abfallmengen. Das steigert die Ressourceneffizienz und leistet einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung globaler Nachhaltigkeitsziele. Integrierte Planungsansätze für eine diverse Stadt- und Gemeindeentwicklung Interdisziplinäre, diverse Teams sind die Zukunft. Expertinnen und Experten aus verschiedenen Disziplinen bilden die Grundlage für eine ganzheitliche Sichtweise für eine zukunftsweisende Stadt- und Gemeindeentwicklung, insbesondere mit Blick auf ökologische, ökonomische und soziale Aspekte, welche eine lebenswerte Zukunft für kommende Generationen sichern. Dieser Weg in die Zukunft erfordert Mut, Innovation und vor allem die Bereitschaft, über traditionelle Grenzen hinweg zusammenzuarbeiten.

Dieser Artikel stammt aus dem Magazin Vorarlberger Wirtschaft Ausgabe #002.

Autor: Christoph Thoma ist studierter Musiker und Kulturmanager, war von
2017 bis 2022 Gründer und Co-Geschäftsführer der Stadtmanufaktur GbR in
Hamburg/Bludenz und ist seit 2019 Mitglied des Vorarlberger Landtags.

Zurück zur News-Übersicht

Ähnliche Beiträge

#positionen

#positionen

In einer Zeit, in der sich wirtschaftliche und politische Rahmenbedingungen permanent verändern, ist es essenziell, eine klare Haltung zu beziehen und Orientierung zu geben. Mit unseren #positionen nehmen wir diese Verantwortung wahr und schaffen eine Plattform für...

mehr lesen
Europa mit Herzblut

Europa mit Herzblut

Ein Gespräch mit Gerda Schnetzer-Sutterlüty. In der politischen Landschaft Vorarlbergs zeichnet sich eine bemerkenswerte Persönlichkeit durch ihr Engagement und ihre Visionen für Europa aus: Gerda Schnetzer-Sutterlüty, Vizebürgermeisterin und EU-Gemeinderätin von Sulz...

mehr lesen