Intelligente Umweltpolitik als Standortfaktor

22. Jan. 2021 | Allgemein

© Foto: Jakob Glaser

Intelligente Umweltpolitik als Standortfaktor

22. Jan. 2021 | Allgemein

Gerade jetzt haben kluge Investitionen in Klimaschutz, erneuerbare Energien und „Green Technologies“ das Potenzial, Win-Win-Situationen für Standort und Umwelt zu schaffen.

Bei den aktuellen Unterstützungsma.nahmen für die Wirtschaft rund um die Corona-Pandemie spielten die Klima- und Energiewende daher eine zentrale Rolle, neben Digitalisierung und Regionalisierung haben Nachhaltigkeit und klimafreundliche Maßnahmen eine hohe Priorität. Allen voran die Investitionsprämie, durch diese Maßnahmen wurden allein in Vorarlberg bereits Investitionen von über einer Milliarde Euro ausgelöst, österreichweit haben 40 Prozent der Anträge einen klimafreundlichen Fokus. So verbinden wird nachhaltige Umweltpolitik zur Chance für den Wirtschaftsstandort. Gemeinsam mit neuen Mitteln für die thermische Sanierung und für die E-Mobilität, aber auch dem geplanten Erneuerbaren Ausbau Gesetz (EAG), setzen wir die richtigen Impulse für den Standort und schaffen heimische Arbeitsplätze.

Innovation als Game Changer
Für die Klima- und Energiewende gibt es nicht die eine große Lösung, wir müssen technologieoffen agieren und in verschiedenen Bereichen Innovationen vorantreiben und unterstützen. Wichtig ist dabei auch ein Schwerpunkt auf innovative Umwelt- und Energietechnologien, damit wir Technologieführer in diesen Zukunftsbereichen werden. Dazu wird es notwendig sein, in die Forschung & Innovation zu investieren und auch einen starken Heimmarkt Österreich zu bieten.
Wichtig ist dabei, dass wir österreichweit Wertschöpfung und Arbeitsplätze generieren und gleichzeitig in die richtige Richtung gehen, was die Zukunft anbelangt: Ein nachhaltiger, wettbewerbsfähiger und innovativer Standort.

Die richtigen Rahmenbedingungen schaffen
Es ist aber auch klar, dass nur dann in saubere Technologien investiert wird, wenn es sich wirtschaftlich rechnet. Dafür werden wir als Bundesregierung die richtigen Rahmenbedingen schaffen müssen. Investitionsanreize sind notwendig aber auch kürzereGenehmigungsverfahren und weniger Bürokratie. Wirtschaftswachstum und die daraus resultierende, höhere Energienachfrage bedeutet aber auch, eine gewisse Flexibilität in der Energiegewinnung an den Tag zu legen. Überspitzt formuliert: Man kann nicht am Freitag für mehr Klimaschutz auf die Straße gehen und dann am folgenden Montag gegen einen Windpark oder ein Wasserkraftwerk oder eine notwendige Stromleitung demonstrieren. Schlussendlich braucht es beides: Die Rahmenbedingungen der Politik und die Akzeptanz und Toleranz in der Bevölkerung.

Zurück zur News-Übersicht

Ähnliche Beiträge

Weg mit den Fesseln

Weg mit den Fesseln

„Sie, die Unternehmerinnen und Unternehmer haben von Beginn der Pandemie an mitgeholfen, alle Maßnahmen geduldig ertragen, getestet, geimpft und Einschränkungen über sich ergehen lassen. Jetzt ist die Zeit gekommen, die Vorarlberger Wirtschaft und mit ihr die...

mehr lesen